Ensemble

Das einzig wahre Ensemble

Das einzig wahre Ensemble


Tobias Grimbacher als Max

Tobias Grimbacher als Max

Tobias Grimbacher als Max

Der begeisterte Theatermacher hat in den letzten 13 Jahren fast alle Bereiche des Amateurtheaters erlebt, war Schauspieler, Regisseur, Dramaturg, Organisator, Beleuchter, gelegentlich auch Zuschauer und 2011 Initiator und Mitbegründer der dramateure. Daneben schreibt er Lyrik und Theaterstücke – sein theologischer Zweiakter “Über dem Wasser” ist im Herbst 2014 im TVZ erschienen – und verdient seine Brötchen als Medien- und IT-Meteorologe bei MeteoNews.

Max ist ein Mann in den besten Jahren, der nicht immer weiss, was er will. Als Schauspieler ist ihm aber klar: Theater ist das einzig Wahre.


Mathias Wellner als Henry

Mathias Wellner als Henry

Mathias Wellner als Henry

Geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, wuchs Mathias in der sächsischen Metropole Dresden auf, genoss das reiche kulturelle Leben dort und entdeckte seine performative Ader durch szenische Lesungen, darunter Der Kontrabass von Patrick Süskind, Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde, Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch, Seide und Novecento von Alessandro Baricco.

In Zürich entdeckte er dann das Theater und spielte in zahlreichen Produktionen, darunter 2014 seine erste Regiearbeit mit dem Stück Ein idealer Gatte von Oscar Wilde. Beruflich ist er Software-Entwickler bei comparis.ch.

Henry ist ein Snob, wie er im Buche steht, und zugleich der letzte Romantiker. Facettenreich, eloquent, erfolgreich – macht Spaß, ihn zu spielen.


Anastasia Risch als Annie

Anastasia Risch als Annie

Anastasia Risch als Annie

Anastasia setzte die Tradition ihrer Moskauer Familie fort, indem sie Literatur- und Theaterwissenschaften studierte. Dass ihre Begeisterung nicht nur dem professionellen, sondern auch dem Amateurtheater gilt, entdeckte sie während ihres Aufbaustudiums in Würzburg. Seit 2002 wirkt Anastasia als Schauspielerin, Regisseurin, Dramaturgin und Organisatorin in verschiedenen freien Theatergruppen mit. Nebenbei arbeitet sie an der Universität Zürich in der Verwaltung.

Annie ist Schauspielerin! Sie ist labil und lässt sich von Gefühlen leiten; sie braucht Erfolg, Bestätigung und Bewunderung. Dass sie sich dabei stets an Henry, diesen Fels in der Brandung, anlehnen kann, macht ihre Beziehung zu einer Quelle von Stabilität – zum einzig Wahren in ihrem von Schein, Eitelkeit und Vergänglichkeit geprägten Künstlerleben.


Katharina Linhart als Charlotte

Katharina Linhart als Charlotte

Katharina Linhart als Charlotte

Die gebürtige Wienerin hat bereits in jungen Jahren auf verschiedenen österreichischen Bühnen ihre Leidenschaft für das Theater entdeckt, etwa in Molières Der eingebildete Kranke, im Musical Anatevka oder in Benjamin Brittens Oper Der Tod in Venedig. Ihre Schauspielbegeisterung hat sie mitgenommen, als es sie vor vier Jahren in die Schweiz verschlagen hat. Zuletzt hat sie hier in Kurzfilmen mitgewirkt und war als Antoinette in der dramateure-Produktion von Max Frisch Biographie: ein Spiel zu sehen.

„Henry ist liebenswürdig, weiß sich aber zu behaupten. Charlotte ist weniger liebenswürdig und weiß sich noch besser zu behaupten.“ – so die Charakterbeschreibung des Autors. Charlottes zentraler Satz in der Frage nach dem Einzig Wahren: „Es gibt keine Verpflichtungen, nur Verträge… Und die müssen täglich neu geschlossen werden.“ Womöglich mag das das Geheimnis einer glücklichen Beziehung sein.


Caroline Wloka

Caroline Wloka

Caroline Wloka – Regie

Die studierte Regisseurin und Theater-, Film- und Medienwissenschaftlerin Caroline Wloka beschäftigt sich seit zehn Jahren mit verschiedenen Inszenierungen im Bereich Film, Theater und Fernsehen. Sie erhielt 2008 ihr Diplom mit Auszeichnung an der Universität Wien für ihre Diplomarbeit „Spielende Seelen” – Untersuchungen zur Schauspielkunst in Theater und Film.

Im Rahmen ihres Studiums der Regie wirkte sie bei vielen unterschiedlichen Produktionen in Wien und Berlin mit. Caroline Wloka promoviert an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Berlin mit einer Dissertation zum Thema „Inszenierung und Authentizität“. Sie lebt seit über 3 Jahren in der Schweiz und ist hier als Regisseurin für diverse Produktionen tätig. Dem Theater ist Caroline Wloka seit 14 Jahren verbunden.


Linn Henz als Debbie

Linn Henz als Debbie

Linn Henz als Debbie

Seit ihrer Geburt 1997 lebt Linn in Zürich und entdeckt früh beide Seiten des Bühnenrandes für sich – Tanz, Gesang und Musicalauftritte werden durch leidenschaftliche Theaterbesuche ergänzt. Am Gymnasium folgt auf die Musicalproduktion „Hair“ der Eintritt in die AG Theater Rämibühl. Da ist Hopfen und Malz verloren: Mit viel Herzblut wird die Performance „Der Rest des Lebens“ entwickelt und präsentiert. Nun studiert Linn Philosophie und Filmwissenschaft an der Universität Zürich, interessiert sich aber auch im Bereich Szenografie und Kamera. Bei den dramateuren hat sie in „Das einzig Wahre“ ihr Debut, als Küken des Ensembles.

Allen gescheiterten Existenzen Stoppards stellt sich Debbie in ihrer spritzigen Jugendlichkeit entgegen. Mit einem messerscharfen Zynismus trotz sie den pathetischen Lebensweisheiten ihres Vaters – provokant und geistreich, also aufgepasst: In Beiläufigem verbirgt sich die eine oder andere einzige Wahrheit…


Thomas Wawro als Brodie

Thomas Wawro als Brodie

Thomas Wawro als Brodie

Geboren 1976 in der alten Kaiserstadt Goslar am Harzrand, hat er die Leidenschaft für die Bühne 1991 für sich entdeckt. Seitdem steht er als Büttenredner im Karneval auf der Bühne. Nach seinem Umzug 2002 in die Schweiz entdeckte er 2006 auch das Theater für sich und spielte sowohl in St. Gallen (Killer Joe von Tracy Letts), im Baselbiet und in zwei Produktionen der dramateure.

Trotz seines Umzugs in die Schweiz ist er dem Karneval treu geblieben und nimmt das politische Geschehen des grossen Kantons komödiantisch aufs Korn.

Brodie ist dermassen von sich und seinen Qualitäten überzeugt und denkt dass er es mit Henry aufnehmen kann.


Colin Baltensweiler als Billy

Colin Baltensweiler als Billy

Colin Baltensweiler als Billy

Colin Baltensweiler ist 23 Jahre alt und kommt aus Luzern.

Seine Passion, das Theater, veranlasste ihn, den erlernten Mechanikerberuf zu verlassen und sich ganz dem Schauspiel hinzuwenden. Er studiert zurzeit an der Efas und hat eine Teilzeitstelle im KKL Luzern. Seine schauspielerischen Erfahrungen hat er in den folgenden Theaterstücken gemacht:

  • Krabat von Ottfried Preussler, Luzerner Stadttheater (Playstation) im Mai 2008, Regie Marcel Felder
  • Superhero von Anthony McCarten, Luzerner Stadttheater (Playstation) im Mai 2012, Regie Zumbühl
  • My only Friend, the End von Martina Clavadetscher, Luzerner Stadttheater (Playstation), Regie Zumbühl
  • Holiday on Stage: 14. November 2014, Ad hoc-Mitarbeit
  • Gästival Seerose, Luzern Tourismus, Engagement als freier Schauspieler, Regie Ueli Blum

Im Stück spiele ich den jungen Schauspieler Billy. Er will um jeden Preis Erfolg haben und fängt deshalb eine Beziehung mit einer älteren/bekannteren Schauspielerin an, was ihm in der Folge zum Verhängnis wird.

Kommentare sind geschlossen