Ensemble


Regie

Regie

Caroline Wloka (Regie)

Die studierte Regisseurin und Theater-, Film- und Medienwissenschaftlerin Caroline Wloka beschäftigt sich seit zehn Jahren mit verschiedenen Inszenierungen im Bereich Film, Theater und Fernsehen. Sie erhielt 2008 ihr Diplom mit Auszeichnung an der Universität Wien für ihre Diplomarbeit „Spielende Seelen” – Untersuchungen zur Schauspielkunst in Theater und Film.

Im Rahmen ihres Studiums der Regie wirkte sie bei vielen unterschiedlichen Produktionen in Wien und Berlin mit. Caroline Wloka promoviert an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Berlin mit einer Dissertation zum Thema „Inszenierung und Authentizität“. Sie lebt seit über 3 Jahren in der Schweiz und ist hier als Regisseurin für diverse Produktionen tätig. Dem Theater ist Caroline Wloka seit 14 Jahren verbunden.

„Das Theater wird neben dem Film immer meine grosse Leidenschaft bleiben”. Mit den Worten von Max Reinhard ausgedrückt:
Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters.
 Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, 
die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt 
und sich damit auf und davon gemacht haben,
 um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen. (Max Reinhardt)


Spielleiter

Spielleiter

Tobias Grimbacher als Spielleiter

Der begeisterte Theatermacher hat in den letzten 13 Jahren fast alle Bereiche des Amateurtheaters erlebt, war Schauspieler, Regisseur, Dramaturg, Organisator, Beleuchter, gelegentlich auch Zuschauer und 2011 Initiator und Mitbegründer der dramateure. Daneben schreibt er Lyrik und Theaterstücke – sein theologischer Zweiakter “Über dem Wasser” ist im Herbst 2014 im TVZ erschienen – und verdient seine Brötchen als Medien- und IT-Meteorologe bei MeteoNews.

“Am Spielleiter fasziniert mich die Direktheit, mit der er Kürmann die wichtigen Situationen seines Lebens vorhält und die helle Gelassenheit, mit der er dessen Wendungen mitträgt.”


Hannes Kürmann

Hannes Kürmann

Mathias Wellner als Hannes Kürmann

Geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, wuchs Mathias in der sächsischen Metropole Dresden auf, genoss das reiche kulturelle Leben dort und entdeckte seine performative Ader durch szenische Lesungen, darunter Der Kontrabass von Patrick Süskind, Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde, Mein Name sei Gantenbein von Max Frisch, Seide und Novecento von Alessandro Baricco.

In Zürich entdeckte er dann das Theater und spielte in zahlreichen Produktionen bei verschiedenen Gruppen, unter anderem Da waren’s nur noch neun von Agathe Christie, Arkadien von Tom Stoppard, Top Dogs von Urs Widmer, Onkel Wanja von Anton Tschechow, Halbkontakt von Lisa Stadler und Ich, treu, suche von Eveline Ketterer. Im Frühjahr 2014 erfüllte sich für ihn ein lange gehegter Traum, seine erste Regiearbeit Ein idealer Gatte von Oscar Wilde feierte Premiere. Beruflich ist er Software-Entwickler bei comparis.ch.

“Ich mag Kürmann, er ist intelligent, sarkastisch, abgründig und hat liebenswerte Schwächen. Er hat viel erreicht und steht dennoch vor dem Nichts, die personifizierte Midlife-Crisis.“


Antoinette Stein

Antoinette Stein

Katharina Linhart als Antoinette Stein

Die gebürtige Wienerin hat bereits in jungen Jahren auf verschiedenen österreichischen Bühnen ihre Leidenschaft für das Theater entdeckt, etwa in Molières Der eingebildete Kranke, im Musical Anatevka oder in Benjamin Brittens Oper Der Tod in Venedig. Ihre Schauspielbegeisterung hat sie mitgenommen, als es sie vor vier Jahren in die Schweiz verschlagen hat. Zuletzt hat sie hier in Kurzfilmen mitgewirkt und war als Gertrude in der dramateure-Produktion von Oscar Wildes Ein idealer Gatte zu sehen.

„Antoinette Stein ist für mich der Inbegriff einer faszinierend facettenreichen, intellektuellen Frau. Ich freue mich darauf, diesen selbstbewussten, scheinbar stets gefassten und unnahbaren, zugleich aber verführerischen und sensiblen Charakter auf die Bühne zu bringen.“


Assistent

Assistent

Kathrin Gerhard als Assistent

Mit ursprünglich deutschen Wurzeln, aber aufgewachsen in der Kulturstadt Basel, kam Kathrin schon früh mit Theater in Kontakt, allerdings neben ein bisschen Improvisation mehrheitlich als Zuschauerin. Respekt aber auch Faszination von der Bühne veranlassten sie zunächst zu zahlreichen Auftritten mit Klavier und im Chor, bis sie dann für ein Physikstudium nach Zürich kam. Hier traf sie auf die akitiv-Theatergruppe aus Studenten und Doktoranden der Uni und ETH Zürich, wo sie insgesamt bei drei Projekten mitwirkte, zuletzt als Polizist in Arsen und Spitzenhäubchen.

“Der Assistent ist für mich die ideale Rolle. Verschiedenste Charaktere zu spielen, davon kein einziger eine Frau, ist Herausforderung pur. Ich freue mich darauf und hoffe mal, es ist genug männliches von meiner letzten Rolle hängengeblieben.”


Assistentin

Assistentin

Jekatarina Mazara als Assistentin

In einer Musikerfamilie in Odessa geboren und aufgewachsen in Tschechien und in der Schweiz, waren Musik und Bühne schon früh ein grosser Teil von Katias Leben. Die ersten Erfahrungen auf der Bühne sammelte sie während der Schulzeit und danach in verschiedenen Gruppen in der Schweiz und im Ausland. Besonders viel Freude hatte sie an den Rollen Helena in Look Back in Anger in London und Harper Pitt in Angels in America in Berkeley. Katia arbeitet an der Uni Zürich und schreibt dort unter anderem an ihrer Dissertation über kognitive Mechanismen beim Erstspracherwerb bei Kindern aus den verschiedensten Ecken der Welt. In der immer spärlicher werdenden Freizeit, malt und zeichnet sie und spielt sehr gerne Cello, um ihre Katze und die Nachbarn zu nerven.

“Die Rolle der Assistentin bietet viel Abwechslung und eine besondere Herausforderung: man hat gerade mal ein paar Sätze, verschwindet dann und erscheint ein paar Minuten später als eine andere Person wieder.”


Evelina Stampa

Regieassistenz

Evelina Stampa (1. Regieassistenz, Tanz-Choreografie)

Nach dem Abschluss ihrer Tanz- und Schauspielausbildung an der University of Arts in London, konnte Evelina mit verschiedenen Choreographen zusammenarbeiten und war bei Shows am West End Live London, Staar Paarivar Awards Birmingham, Hallenstadion Zürich und Dumbo Art Festival New York engagiert. Sie stand auch vor der Kamera in Werbespots für Samsug Galaxy, Swisscom und Migros. Ihre grossartige Vielfältigkeit führte Evelina auch zu Engagement als Choreographin und Regieassistentin in diversen Produktionen bis auch als Assistant Stage Manager für die Internationale Produktion ‚Viva Verdi- die spektakuläre Opernshow‘ im Hallenstadion.

“Ich freue mich sehr bei dieser Produktion dabei sein zu können und die Verbindung zwischen Sprache und Körperbewegung auf ein weiteres neu zu entdecken.“


Regieassistentin

Regieassistentin

Rahel Koch (2. Regieassistenz)

Als neugierige und weltoffene Person, die gerne neue Dinge ausprobiert, konnte sie schon Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen sammeln – beim Tanzen auf der Bühne, Singen im Chor, Arbeiten als Visagistin an Modeschauen und Shootings, Organisieren von Events… Momentan studiert sie an der Pädagogischen Hochschule in Solothurn und wurde durch das Vertiefungsfach Theaterpädagogik von der Welt des Schauspiels fasziniert.

„Als Neuling in diesem Bereich freue ich mich, zum ersten Mal in einem Theaterprojekt mitwirken zu können. Gerne biete ich meine Unterstützung als Regieassistentin und schaue, dass die passenden Kostüme die Charaktere unterstreichen und die Requisiten das Gesamtbild verfeinern.“

Kommentare sind geschlossen