Geschlossene Gesellschaft (Huis Clos)

Geschlossene Gesellschaft
Drei Menschen landen nach ihrem Tod in einem geheimnisvollen Raum im Jenseits. Sie kennen sich nicht, haben wenig gemeinsam – und glauben, dass sie das Zimmer niemals verlassen können. Werden der eitle Neurotiker Garcin, die oberflächliche Schönheit Estelle und die scharfzüngig-verbitterte Inès einen Weg finden, miteinander auszukommen?

„Geschlossene Gesellschaft“ (1944) gehört zu Sartres bekanntesten und erfolgreichsten Theaterstücken. Die dramateure inszenieren es als eine ironisch überspitzte Parabel auf das menschliche Zusammenleben.

Trailer ansehen

Aufführungen

Kellertheater des GZ Buchegg Zürich: am Sa 22., Di 25.*, Fr 28. und Sa 29. April 2017
Keller62 Zürich: am Mi 7. und Do 8. Juni 2017
Krypta der Liebfrauenkirche Zürich: am Fr 16.** und Do 22.*** Juni 2017
Krypta der Kirche Allerheiligen Zürich: am Mi 28. Juni und Sa 1. Juli 2017
* 25. April mit Einführung zum Stück um 19:15 Uhr
** 16. Juni mit anschliessender Diskussion
*** 22. Juni mit kurzer Einführung zum Stück um 19:45 Uhr
Beginn: jeweils um 20 Uhr
Abendkasse, Theaterbar und Büchertisch: jeweils ab 19:30 Uhr
Dauer: 85 Minuten (hochdeutsch)

Tickets jetzt reservieren!

Tickets: 25 CHF (normal), 20 CHF (Legi), 60 CHF (Special-Special-Ticket)

Mitwirkende

Es spielen: Anastasia Risch, Dominik Leitz, Katharina Linhart und Thomas Wawro
Regie: Tobias Grimbacher
Organisatorisches: Thurid Gjedrem
Ton und Licht: Gisela Kuhn
Maske: Carol Geiger
Musik: Beatrice Meier (in den Krypten live an der Orgel)

Unser besonderer Dank gilt: Caroline Wloka, Martin Lehotkay und Rafael Gschwend (Trailer), Michele Stanelli (Grafik Flyer/Plakat) sowie Klaus Haller und Tanya Panferova (Fotos)

Die Inszenierung ist für kammerartige Zuschauerräume mit ca. 50 Plätzen ausgelegt. Weitere Aufführungen im Herbst 2017 sind in Abklärung, darunter an Gymnasien, die an einer Vorstellung im Schulzimmer oder am Klassenbesuch einer Vorstellung interessiert sind.

Rechte: Deutscher Theaterverlag Weinheim
Übersetzung: Traugott König

Kommentare sind geschlossen